Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

40. Zeltlager des FC Oppenwehe

Eine Woche voller Abenteuer und Ausflüge

40. Zeltlager des FC Oppenwehe

1982 waren es 24 Kinder, die mit den Betreuern Egon Büttemeier, Kurt Nagel und Rainer Sämann das allererste Zeltlager des FC Oppenwehe erleben durften. 39 Jahre später fand nun vom 26. bis 30. Juli bereits das 40. Zeltlager mit 43 Kindern und 15 Betreuern am Sportplatz statt. Viele Dinge haben sich in den 40 Jahren geändert, aber eine Sache nicht: Die Betreuer hatten wie in jedem Jahr ein großartiges Aktionsangebot für die Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahre auf die Beine gestellt.

Am Montag ging es mit dem Fahrrad zum Minigolf spielen zum Gasthaus Zum Goldenen Hecht nach Varl. In Kleingruppen spielten dort die Kinder ihre Minigolfmeister aus. Nicht selten brauchten die Kinder nur einen Schlag für eine der 18 Bahnen. Im Anschluss wurde auf dem Oppenweher Platz gespielt und sich in der Hüpfburg vom E-Center Hartmann aus Levern ausgetobt.

Am Dienstag ging es mit der Bahn vom Moorhof Huck an den Dümmer See nach Lembruch zu Robins Surfcenter. Das von hawaiianischen Surflehrern importierte Stand Up Paddling (SUP) stand auf dem Programm. Nach einer kurzen Einweisung schafften es selbst die jüngsten Teilnehmer spielend leicht auf ihrem Board stehend über das Wasser zu gleiten. Ein Riesenspaß für alle.

Am Nachmittag ging es weiter zum Kino in Quernheim. Bei Popcorn und Cola durften die Kinder „Catweazle”, den neuen Film mit Otto Waalkes, schauen.

Am Mittwoch nahmen Edeltraud und Werner Greger den Kids das Sportabzeichen ab. Beim Laufen, Werfen, Springen und Fahrrad fahren konnten die Kids zeigen, was in ihnen steckt. Nachmittags ging es dann erneut aufs Rad, ab zum Eis essen beim Moorhof Huck. Dort feierte zufällig einer der ältesten FCO-Mitglieder seinen 90. Geburtstag. Da fackelten die Zeltlagerteilnehmer natürlich nicht lange und sangen dem Jubilar ein Geburtstagsständchen.

Donnerstag ging es in den Tier- und Freizeitpark in Thüle. Am Abend stand Lagerfeuerromantik mit Stockbrot und Mooraffenjagd auf dem Plan und am Freitag hieß es, nach dem Spielewettkampf Schlag den Betreuer, Abschied nehmen.

Abschied nicht nur von alten und neuen Freunden, sondern auch von einer knappen Woche Abenteuer ganz ohne Smartphones oder Spielekonsolen. Auf die Frage, ob sie die Technik nicht schmerzlich vermisst hätten, waren sich die Kinder aber einig: »Nee, war richtig cool hier! Wir haben alle gemeinsam draußen gespielt an der frischen Luft – da braucht man kein Handy.«

Damit alles reibungslos abläuft sind in diesem Jahr Michael Droste, Susan Duveneck, Dominic und Pascal Greger, Nils Klamor, Meike Lütkemeier, Eileen Nagel, Ralf und Anne Nünke, Tina und Patrick Meier, Bianca und Stefan Meyer, Klaus Schomaeker sowie Manuela Wittenbrink als Betreuer dabei gewesen.

Der Dank des Zeltlagers geht besonders an die Sponsoren, die in diesem Jahr mit Sach- oder Geldspenden das Zeltlager unterstützt haben, wie der Moorhof Huck aus Oppenwehe, das E-Center Hartmann in Levern, der Hagebaumarkt in Diepholz, die Firma Lütvogt aus Wagenfeld,  Prima Food aus Espelkamp und der Jugendring Minden-Lübbecke.

BUZ:

Zum 40. Zeltlagergeburtstag gab es vom Verein für alle Kinder ein T-Shirt mit dem passenden Aufdruck von Waering Werbe-Druck & Design geschenkt.

Am letzten Tag hieß es „Schlag den Betreuer” – Bei vielen lustigen Spielen mussten die Kinder in Gruppen gegen die Betreuer antreten. Bei dem Spiel auf dem Bild mussten die Wettkämpfer möglichst viel Wasser mit der Wasserpistole in die Flasche auf dem Kopf des Mitspielers platzieren. Das gelang aber meist nur selten, sehr zur Freude aller Zuschauer.

 

Im Tier- und Freizeitpark Thüle war für alle Kinder was dabei. Fynn und Kilian sind gleich mehrmals die schnelle Wasserrutsche gefahren.

Am Mittwoch versuchten die Kinder ihr Sportabzeichen zu machen. Ida und Mailine gaben beim Start auf der Sprintstrecke alles, um sich Gold zu sichern.

Lagerfeuerromantik mit Stockbrot und Mooraffenjagd gab es am Donnerstagabend

 

Zurück zum Anfang